Unsere

Leitfaden für Junioren-Trainer/-innen

Dieser Leitfaden fasst die Rahmenbedingungen und Anforderungen zusammen, die für Trainer im Junioren- Bereich des Fussballclubs Suhr wichtig sind. Wir wollen alle am gleichen Strick ziehen. Alle Angaben in Bezug auf Trainer/Spieler beziehen sich in gleicher Weise auf Trainerinnen/Spielerinnen.

1. Mannschaften

1.1 Elternabend
Mindestens 1 Elternabend pro Saison (Vor- und Rückrunde)
Über Trainings- und Spielbetrieb informieren
Spieldaten und Trainingszeiten bekannt geben (www.football.ch)
Sportliche Ziele umschreiben
Ziele neben dem Platz formulieren (Anstand, allgemeines Verhalten im Verein, Gesellschaftliches etc.)
Hinweise über Hygienegrundregeln geben (z.B. Duschen)
Fragen beantworten
Kontakt mit Eltern pflegen

1.2 Training
Regelmässiges Training als Voraussetzung für spielerische Fortschritte
Absenzen und Verschiebungen unbedingt den Eltern melden
Verantwortung für Mannschaftsmaterial übernehmen
Trainingsleibchen von Zeit zu Zeit waschen, Bestand kontrollieren
Materialverluste werden von der Entschädigung/J+S Geld abgezogen

1.3 Mannschaftsdress
Die Dresses nach jedem Spiel geordnet nach Leibchen, Hosen und Stulpen in die Tasche versorgen.
Nach jedem Spiel Bestandeskontrolle (durch Trainer oder Mannschaftsverantwortlichen) vornehmen.
Nicht benützte Dresses in einen Plastiksack legen, damit diese nicht gewaschen werden müssen
Fehlende Dressteile werden Ende Saison der Entschädigung/J+S Geld abgezogen

1.3 Vereinsanlässe
Für alle aufgebotenen Trainer/Spieler des FC Suhr ist die Mithilfe bei Vereinsanlässen (Turniere, Lotto, Jugendfest etc.) obligatorisch. Wird ein Ersatz gefunden, kann mit dem Organisationsverantwortlichen das Fernbleiben besprochen werden.

1.4 Hygiene
Nach jedem Training und Spiel soll möglichst geduscht werden. Wir legen Wert darauf, dass die Hygiene-Grundregeln eingehalten werden.
Es ist selbstverständlich, dass sich kein Trainer mit seinen Junioren zur selben Zeit umzieht oder mit ihnen duscht, weil wir die Intimsphäre der Junioren schützen wollen.

1.5 Aufsicht
Der Trainer trägt die gesamte Verantwortung für seine Mannschaft. Spieler, die sich nicht an die Weisungen der Trainer/Funktionäre halten, können unter Einbezug des Juniorenobmanns, sanktioniert oder ausgeschlossen werden.
Die Trainer sind besorgt dafür, dass die Fussballplätze, der Schuhwaschplatz, die eigenen Garderoben wie auch die der Gastmannschaft sowie die Gänge in aufgeräumtem und sauberem Zustand hinterlassen werden.

2. Finanzielles

2.1 Entschädigungen
Trainer/Co-Trainer verpflichten sich, falls nichts anderes vereinbart wurde, immer für eine ganze Saison/Jahr.
Trainerentschädigungen/J+S Geld werden am Ende der Saison (Ende Juni bis August) ausbezahlt.
Für Trainer mit Diplom wird das J+S Geld ausbezahlt.
Für Trainer ohne Diplom wird pro Saison Fr. 700.- ausbezahlt.
Co-Trainern, die unter einem Trainer mit Diplom trainieren, werden ebenfalls Fr. 700.- pro Saison ausbezahlt. (Mannschaft muss J+S Geld berechtigt sein).
Verlorenes Material, Bussen für Trainer usw. werden durch den FC Suhr von der Trainerentschädigung in Abzug gebracht.

2.2 Spesen
Für Trainer im 11er- Fussball werden die Schiedsrichterspesen direkt nach der Vor- und Rückrunde ausbezahlt. Die entsprechenden Quittungen sind dem Juniorenobmann nach dem letzten Spiel abzugeben.

2.3 Diverses
Es werden pro Saison/Jahr zwei Hallen- oder Aussenturniere, ohne Verpflegung, vom FC Suhr übernommen.
Des Weiteren wird vom FC Suhr ein Mannschaftsessen pro Saison in unserem Club-Restaurant finanziert.
Geld wird nur gegen visierte Belege ausbezahlt.
Der Finanzchef/Kassier überwacht das Budget der Juko.
Spezielle Projekte wie Trainingslager, Reisen, Einlaufleibchen usw. sind dem Juniorenobmann zu melden.
Es ist jeder Mannschaft freigestellt, eine Mannschaftskasse zu führen, um allfällige Bussen oder verlorenes Material dem FC Suhr zu begleichen. Andere Verwendungen dieses Geldes sind mit dem Juniorenobmann abzusprechen, um Doppelspurigkeiten (Sponsoring) zu vermeiden.

3. Sponsoring

Wenn Sponsoren finanzielle Beiträge leisten, ist grundsätzlich zuerst mit dem Juniorenobmann Rücksprache zu nehmen. Dieser wird dann entsprechend das Gesuch oder Begehren an den Chef Marketing weiterleiten. Grund: Wir wollen die Sponsoraktivitäten koordinieren, um das Optimum für den Verein und den Sponsor herauszuholen.
Gesponserte Trainer und sonstige Materialien sind an möglichst allen Spielen, Trainings und Zusammenkünften zu tragen.

4. Co-Trainer


Verpflichtungen von Co-Trainern sind mit dem Juniorenobmann zu besprechen.

5. Fussballmaterial

5.1 E-Tore
Die Tore sind nach jedem Spiel oder Training zu versorgen und anzuketten; ausser wenn der nachfolgende Trainer diese benötigt.
Die Tore müssen getragen werden.
Alle tragbaren Tore müssen so aufgestellt und gesichert werden, dass sie nicht kippen können (Verletzungsgefahr).

5.2 Bälle
Die Bälle sind mit FCS und der Mannschaftsbezeichnung (z.B. FCS Db) zu markieren (wasserfeste Filzschreiber verwenden).
Die Ballkästen sind anzuschreiben und immer abzuschliessen.
Nach jedem Training ist der Bestand der Bälle zu kontrollieren. Verlorene Bälle sind sofort durch die Mannschaft suchen zu lassen. Anfangs und Ende Saison wird vom Materialverantwortlichen ein Inventar erstellt.
Verluste können dem Trainer belastet werden.
Defektes Material sofort dem Materialverantwortlichen übergeben, dieser sorgt für Ersatz.

6. Freundschaftsspiele und Turniere

Termine für Freundschaftsspiele sind mit dem Spiko-Präsident zu vereinbaren.
Der Juniorenobmann ist über Freundschaftsspiele und die Teilnahme an Turnieren zu informieren.

7. Platzbenützung / Club-Restaurant

Über Spielverschiebungen entscheidet einzig der Spiko-Präsident mit Rücksprache mit dem Platzchef.
Änderungen der Trainingszeiten oder die Benützung des Hauptfeldes sind im Voraus mit dem Platzchef/Juniorenobmann abzusprechen.
Das Garderobengebäude und das Club-Restaurant sind immer abzuschliessen. Der Letzte schliesst das Garderobengebäude und das Club-Restaurant ab.
Ausserordentliche Anlässe, die im Club-Restaurant und/oder auf den Fussballplätzen abgehalten werden, müssen mit dem Chef- Restaurant bzw. Spiko-Präsident und Platzchef abgesprochen werden.

8. Schlüssel

Schlüssel können gegen ein Depot von Fr. 100.- beim Chef Club-Restaurant bezogen werden.
Die Schlüssel dürfen nicht kopiert werden.
Wer einen Schlüssel verliert, muss dies sofort dem Chef Club-Restaurant melden.

9. Administratives

9.1 Fach Club-Büro, Erledigung Pendenzen
Das Fach im Clubbüro muss mindestens wöchentlich geleert werden. Dem Fach ist eine hohe Priorität einzuräumen.
Pendenzen müssen fristgerecht erledigt werden (Mutationen, Adressänderungen usw.).

9.2 Jahresbeiträge
Die Jahresbeiträge werden bis zum vereinbarten Zeitpunkt von den Trainern eingezogen und dem Juniorenobmann mit einer aktuellen Adressliste gegen Quittung abgegeben.
Den Spielern bzw. den Eltern ist eine Quittung für den einbezahlten Juniorenbeitrag abzugeben.
Von Spielern, welche den Jahresbeitrag nicht fristgerecht begleichen, wird der Pass eingezogen und dem Juniorenobmann abgegeben.

9.3 Rückgabe der Pässe
Der Trainer verpflichtet sich, den Juniorenobmann über Spieler, die lange nicht mehr im Training waren, zu informieren. Dieser übergibt gegebenenfalls die Pässe dem Spiko-Präsidenten. Von dort werden diese jeweils im Dezember an den SFV weitergeleitet.

10. Neue Spieler

Neue Spieler sollten mindestens einen Monat trainieren, bevor ein Pass bestellt wird.
F-Junioren brauchen noch keinen Pass, sofern diese nicht bei den E-Junioren mitspielen.
Das komplette Passgesuch inkl. Jahresbeitrag (evtl. anteilsmässig) sind dem Juniorenobmann persönlich zu übergeben

11. Übernahme und Übergabe einer Junioren-Mannschaft

Der Juniorenobmann und der J & S Coach führen mit einem scheidenden Trainer ein Austrittsgespräch und mit einem neuen Trainer ein Eintrittsgespräch.
Über die Trainer-Ausbildung gibt der J & S Coach Auskunft.

12. Grundsätze

12.1 Kinder- und Juniorenfussballverantwortliche
Für den Kinderfussball (D-F) wird ein Kinderfussballverantwortlicher, für den Juniorenfussball (A-C) ein Juniorenfussballverantwortlicher bestimmt. Diese sind u.a. zuständig für die Einteilung der Mannschaften sowie die Organisation von Turnieren (F und E). Bei Unstimmigkeiten wird der Juniorenobmann beigezogen.

12.2 Einteilung Junioren
Grundsätzlich hat immer die nächst höhere Mannschaft Priorität. Das heisst, wenn Spieler in der nächst höheren Klasse eingesetzt werden sollen, so muss dies mit den betroffenen Personen (Trainer, Spieler, Kinder- und Juniorenfussballverantwortliche, gesetzliche Vertreter) besprochen werden. Bei Unstimmigkeiten wird der Juniorenobmann beigezogen.
Jeder Spieler spielt in der Mannschaft auf der Position, die sein Trainer für richtig befindet.

12.3 Ziel Juniorentrainer
Das Ziel eines jeden Juniorentrainers muss es sein, möglichst viele Spieler in die erste Mannschaft zu bringen. Das bedeutet, unser Denken muss langfristig sein. Nicht der Tabellenrang ist das Wichtigste, sondern die Fortschritte, die unsere Spieler im Verlauf der Saison technisch, taktisch, mental sowie charakterlich erzielen.
Ab D-Junioren soll mindestens eine Mannschaft in der 1. Stärkeklasse vertreten sein.
Talentierte Spieler, die weiterkommen wollen, sollen individuell gefördert und wenn möglich in regionale Auswahlen angemeldet werden oder Zusatztrainings in höheren Mannschaften erhalten (in Absprache mit den Eltern).
Alle Spieler sollten nach Möglichkeit im Verlaufe der Saison auf allen Positionen gespielt haben. Das weckt den Fussballverstand und kommt "Lernen aus Erfahrung" gleich.
Es finden regelmässige Juko-Sitzungen statt, um die Zusammenarbeit zwischen Verein und Trainer aber auch zwischen den Trainern untereinander zu fördern. Die Teilnahme ist für alle Trainer obligatorisch.
Die Juniorentrainer werden regelmässig vom technischen Leiter Junioren unterstützt und gefördert.

12.4 Ansprechen der Junioren
Die Spieler sollen mit dem Vornamen angesprochen werden, dies vom Trainer und den Mitspielern.
Beim FC Suhr wird grundsätzlich Deutsch gesprochen. So unterstützen wir die fremdsprachigen Junioren, ihre Deutschkenntnisse umzusetzen.

12.5 Anstand
Der Trainer ist den Spielern ein Vorbild. Er hält die Spieler dazu an, die Zuschauer, Funktionäre und Schiedsrichter zu begrüssen (Shakehands) und gemäss Fairplay zu handeln.
Sportliches Auftreten auch bei Niederlagen. Kinder brauchen einen Trainer mit dem sie siegen aber auch verlieren dürfen.
Die Trainer des FC Suhr verzichten auf Alkohol und Nikotin während der Trainings und der Spiele.

12.6 Medizinische Versorgung
Jedem Trainer wird ein Set mit Verbandsmaterial, Kühl- und Desinfektionsmittel vor Saisonbeginn abgegeben.

13. Leitfaden für die diversen Kategorien

13.1 F- und E-Junioren
Alle Lektionen mit Ball durchführen
Kein Krafttraining, Kondition usw. ansetzen
Spielerische Elemente einbringen
Saubere Ballannahme und Ballweitergabe üben
Beweglichkeit und koordinative Fähigkeiten fördern
Fehler aus Situationen unmittelbar korrigieren
Einfache Sprache reden, möglichst keine Fachausdrücke verwenden
Resultate nicht in den Vordergrund stellen
Freude am Fussball vermitteln
Alle Spieler kommen zum Einsatz, nicht nur 2 Minuten
Eltern mit einbeziehen und feststellen, wer als Trainer, Betreuer oder Sponsor in Frage käme
Keine Stretchübungen, die Muskeln und Fasern sind im Wachstum
Als Trainer immer fair, gerecht und offen sein. Übungen vorzeigen und vorleben
Vorbild sein

13.2 D-Junioren
Alle Lektionen mit Ball durchführen
Kein Krafttraining, Kondition, usw. ansetzen
Spielerische Elemente einbringen
Saubere Ballannahme und Ballweitergabe üben
Fehler aus Situationen unmittelbar korrigieren
Einfache Sprache reden, möglichst keine Fachausdrücke verwenden
Resultate nicht in den Vordergrund stellen
Freude am Fussball vermitteln
Alle Spieler kommen zum Einsatz, nicht nur 2 Minuten
Eltern mit einbeziehen und feststellen, wer als Trainer, Betreuer oder Sponsor in Frage käme
Keine Stretchübungen, die Muskeln und Fasern sind im Wachstum
Als Trainer immer Vorbild sein; fair gerecht und offen

13.3 Juniorinnen
Wir unterstützen Mädchen, die Freude am Fussballspielen haben.
Ausdauer und Kraft frühzeitig fördern (C- und B-Juniorinnen)
Ansonsten gleiches Training wie D-Junioren
Wir fördern gemischte Mannschaften im Juniorenbereich.

13.4 C- und B-Junioren
Intensität von Training zu Training steigern / Wettkampf-Rhythmus erlangen
Alle Trainings mit Ball durchführen
Beweglichkeit und koordinative Fähigkeiten, Gleichgewicht, Rhythmus, Lockerheit fördern
4 : 4 : 2 System üben und spielen lassen, wenn möglich ohne Libero
Taktisches Verhalten bei Eckbällen, stehenden Bälle, Angriffsauslösung, Torabschluss und Einwurf üben
Wenn möglich sollte das System der ersten Mannschaft übernommen werden, so dass z.B. die B-Junioren den Wechsel zu den A-Junioren oder in die 1. Mannschaft nahtlos schaffen
Talente fördern und Trainings mit der 1. Mannschaft absolvieren lassen
Eng mit dem A/B-Trainer und dem Trainer der 1. Mannschaft zusammenarbeiten
Allen Junioren-Torhütern soll ein regelmässiges Torhütertraining ermöglicht werden.

14. Jugend und Sport

14.1 Fortbildung
Der FC Suhr unterstützt alle Trainer, die sich fortbilden wollen.

14.2 Kurskosten
Die Kurskosten für den KIFU-Kurs (Kinder Fussball Kurs) werden dem Teilnehmer vom FC Suhr gegen Beleg zurückerstattet, wenn der Trainer für mindestens 1 Jahr beim FC Suhr eine Mannschaft trainiert.
Die Kurskosten für das C-Diplom werden dem Trainer zurückerstattet, wenn der Trainer für mindestens 1 Jahr beim FC Suhr eine Mannschaft trainiert.

14.3 Trainer mit Diplom
Wir wollen gut ausgebildete Trainer, das bedingt, dass nach Möglichkeit für alle Mannschaften ab C-Junioren Trainer mit Diplom angestellt werden. Wird ein Trainer ohne C-Diplom angestellt, sollte er dieses so schnell wie möglich erlangen.

14.4 Führen der An-/Abwesenheitskontrolle
Es ist obligatorisch, dass J & S Leiter (lizenzierte Trainer) die An-/Abwesenheitskontrolle führen. Auf Verlangen des J & S Coachs oder des Juniorenobmannes sind diese vorzuweisen.
J & S Leiter (lizenzierte Trainer), welche anspruchsberechtigt sind, müssen die Listen per Ende Vorrunde und Rückrunde dem J & S Coach, wenn möglich elektronisch, zugestellt werden.

14.5 Weisungen BASPO
Allen lizenzierten Trainern, also J & S Leitern, sind die verbindlichen Weisungen der BASPO vertraut und sie halten sich an diese Spielregeln.

Schlusswort

Der FC Suhr wünscht allen, die im Juniorenbereich tätig sind, viel Freude und Befriedigung an der anspruchsvollen, aber sehr wichtigen Aufgabe.

Der Präsident
Der Juniorenobmann

Suhr, im Februar 2008